Nach eindringlichen und ergreifenden Gesprächen mit unserer gesamten globalen Community letzte Woche, wenden wir uns mit dieser Nachricht an unser Team.

Liebes Team,

bei Ralph Lauren haben wir stets das Gefühl gehabt, dass ein Teil unserer Aufgabe darin besteht, Träume zu inspirieren. Diese Idee ist der Kern dessen, wer wir als Unternehmen sind, und der Werte, die wir uns in mehr als 50 Jahren zu eigen gemacht haben. Aber ohne Hoffnung kann man nicht träumen. Diskriminierung auf Grund von Hautfarbe und Ungleichheit sind die Feinde von Hoffnung.

Der sinnlose und ungerechte Tod von George Floyd, Breonna Taylor und Ahmaud Arbery – und der vielen, die vor ihnen gestorben sind – haben den institutionellen Rassismus und die Rassenungleichheit, die in der amerikanischen Gesellschaft ersichtlich sind, eindringlich vor Augen geführt. Es handelt sich um ein amerikanisches Problem. Es handelt sich um ein globales Problem. Es handelt sich um ein Problem in der Modebranche. Es handelt sich um unser Problem. Es ist unsere Aufgabe, sich diesem Problem zu stellen und es in Ordnung zu bringen.

Die Rechenschaft, die die USA jetzt ablegen müssen, hat auch uns deutlich gemacht, dass die gegenwärtige Realität für unsere schwarzen und afroamerikanischen Kolleginnen und Kollegen nicht vollständig mit unseren Werten und dem, wofür wir stehen, übereinstimmt. Jetzt ist es also an der Zeit, zu reflektieren, die von uns geleistete Arbeit zu erweitern und sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, die sicherstellen, dass sich unsere Werte tatsächlich in den individuellen Erfahrungen jeder und jedes Einzelnen in unserem Unternehmen und in unseren Marken widerspiegeln.

Die Realitäten, mit denen wir derzeit konfrontiert werden, haben sich nicht erst im letzten Monat offenbart. Was sich jedoch geändert hat, ist die berechtigte Dringlichkeit der Stimmen, die fordern, dass wir uns endlich diesen Wahrheiten stellen. Wir haben diese Stimmen in unserem eigenen Unternehmen gehört, als letzte Woche mehr als 3.000 von Ihnen an unseren Gesprächen und Round Tables teilnahmen. Der Dialog war ehrlich und oftmals schmerzhaft, und wir möchten jeder und jedem Einzelnen von Ihnen danken, dass Sie sich beteiligt haben, unabhängig davon, ob Sie sich mutig geäußert oder aufmerksam zugehört haben. Diese Gespräche werden fortgesetzt, weil wir an die transformative Kraft des Dialogs glauben.

Aber wir erkennen an, dass der Dialog zwar ein dringender und notwendiger erster Schritt ist, aber nicht ausreicht. Wir werden uns sowohl kritisch mit den Strukturen und Prozessen innerhalb unseres Unternehmens auseinandersetzen als auch neu bewerten, wie wir als führendes Unternehmen unserer Branche unsere Stimme nutzen können, und welche Rolle wir bei der Darstellung der amerikanischen Kultur spielen.

Um den Prozess dieses bedeutenden Wandels einzuleiten, erweitern wir unsere im letzten Jahr ins Leben gerufene multikulturelle D&I-Gruppe „Mosaic“, indem wir eine Beratergruppe einrichten, die zur Aufgabe hat, den schwarzen und afroamerikanischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unserem Unternehmen verstärkt Geltung zu verschaffen. Diese Gruppe wird mit am Tisch sitzen, wenn unsere zusätzlichen Initiativen in die Tat umgesetzt werden – und sie ist berufen, unsere Führungsebene unmittelbar zu beraten, damit wir eine Kultur aufbauen können, die unsere Werte für alle widerspiegelt.

Wir verpflichten uns auch zu den folgenden Maßnahmen, die auf unseren bestehenden Programmen aufbauen. Alle diese Initiativen sind ein klares Bekenntnis, gleichzeitig aber nur ein Ausgangspunkt für unsere Bemühungen. Unsere Beratergruppe sowie unsere D&I-Teams und Communitys werden dazu beitragen, unseren Ansatz auszubilden und weiter zu entwickeln.

Im Rahmen unseres Unternehmens verpflichten wir uns zu folgenden Maßnahmen:

Schulungen.

Wir werden Trainings anbieten, die unbewusste Voreingenommenheit und Mikro-Aggression zum Gegenstand haben, und dabei auf dem Programm aufbauen, das wir 2018 begonnen haben. Die Einführung dieser Schulungen hat bereits begonnen und bis Ende Juli werden alle Managerinnen und Manager in Kenntnis gesetzt sein, bis Oktober 2020 folgen alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Künftig werden diese Trainings bei allen Neueinstellungen im Rahmen des Onboarding-Prozesses absolviert. Diese Schulungen führen in wichtige Konzepte ein, u.a. wie Voreingenommenheit konstruktiv begegnet werden kann und wie Führungskräfte den unterschiedlichen Stimmen in ihren Teams mehr Gehör verschaffen können.

Talente unterstützen.

Wir werden weiterhin die ethnische Zusammensetzung unserer Belegschaft offenlegen. Wir verpflichten uns, mehr schwarzen und afroamerikanischen Talenten Zugang zu unserer Führungsebene zu verschaffen. Für jede offene Position auf der Ebene des Vizepräsidenten oder höher, werden wir mindestens einen schwarzen oder afroamerikanischen Kandidaten sowie mindestens einen Kandidaten aus anderen unterrepräsentierten Gruppen zu einem Gespräch einladen. Wir werden sicherstellen, dass unsere schwarzen oder afroamerikanischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie andere People of Color an unseren Mentoren- und Karriereentwicklungs-Programmen teilnehmen. Unser Ziel ist es, diese Gemeinschaften, denen wir auf der ganzen Welt dienen, in unserer Führungsebene sowie im gesamten Unternehmen zu reflektieren.

Förderung des Dialogs.

Wir werden geschützte Gesprächsräume weiter ausbauen, um Gespräche und Round Tables zu erleichtern, und so Barrieren abzubauen und eine Gemeinschaft innerhalb des Unternehmens aufzubauen.

Wir wollen eine Zukunft schaffen, in der die Modewelt so vielfältig ist wie unsere Kundinnen und Kunden. Nach außen hin ergreifen wir zudem folgende Maßnahmen:

Wir nutzen unsere Stimme als Marke.

Wir werden prüfen, wie wir den amerikanischen Traum darstellen – in den Geschichten, die wir erzählen, den Schöpfern, für die wir eintreten, den Menschen, die wir fördern, den Familien, die wir ehren, und den Medienpartnern, die wir unterstützen.

Partnerschaften vertiefen.

Wir werden in Bereiche wie Rekrutierung und Mentoring mit externen Partnern, gemeinnützigen und akademischen Einrichtungen investieren – einschließlich unseres bestehenden Partners, des United Negro College Fund, sowie historische Black Colleges und Universitäten.

Unser Netzwerk zur Rechenschaft ziehen.

Wir werden für unsere Partner und Anbieter eine Reihe von Erwartungen an die Vielfalt aufbauen, wie wir es im Bereich der Nachhaltigkeit bereits begonnen haben.

Unterstützung unserer Communitys.

Wir werden auf unserem Engagement für Spenden und Freiwilligenarbeit aufbauen, indem wir unseren Teams die Möglichkeit geben, Potenziale in den Communitys zu erkennen, in denen sie und unsere Kundinnen und Kunden arbeiten und leben.

An unsere schwarzen, afroamerikanischen und farbigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Unternehmen – wir hören Sie, wir stehen an Ihrer Seite und wir wollen uns mit Ihrer Hilfe verbessern. Wir werden auf den bestehenden Fundamenten aufbauen und unsere Anstrengungen intensivieren, während wir an den Werten festhalten, die von jeder und jedem Einzelnen, der mit unserem Unternehmen oder unseren Marken zu tun hat, universell akzeptiert werden sollten – Werte wie Authentizität, Würde und Respekt füreinander. Wir werden unsere Fortschritte mit unvermindertem Tempo fortsetzen und wir werden heute, morgen und in eine bessere Zukunft hinein handeln.

Ralph Lauren

Patrice Louvet